Titelbild podzkiewitz.net
Datenschutz
Startseite
Ostpreußen
Genealogie
Werkraum
Autor
Impressum

Genealogie


Mit Genealogie wird eine Hilfswissenschaft zur historischen Ahnen- und Familiengeschichtsforschung bezeichnet. Diese Seiten widmen sich vorrangig der allgemeinen Forschung in der Region des ehemaligen Ostpreußen und der umliegenden Gebiete sowie meiner eigenen Forschung vorrangig zu den Namen Podzkiewitz und Wuschke.

Zur Ahnenseite Podzkiewitz
Zur Ahnenseite Wuschke


Dort werkelten meine Vorfahren: Die Ziegelei Kolleschnicken (Jürgenau)


Freie Archive


Neben den Angeboten kommerzieller Anbieter wie Ancestry, MyHeritage und Archion, finden sich im Internet eine Reihe von öffentlich zugänglichen Archiven, die Kirchenbücher, Personenstandsunterlagen, Grundbuchakten, Standesamtsunterlagen, historische Adress- und Telefonbücher, Namensverzeichnisse sowie weitere zur Ahnenforschung nützliche Archivmaterialien bevorraten. Eine Übersicht von über das Internet frei zugänglichen Archivmaterialien, finden Sie hier.


Genealogische Quellen für den Kreis Lyck


Da meine Vorfahren im 20. Jahrhundert bis zur Vertreibung 1945 fast ausschließlich im Kreis Lyck ansässig wären, habe ich versucht alle genealogisch nutzbaren Quellen für den Kreis Lyck zu erfassen. Dies beinhaltet sowohl freie, wie auch kostenpflichtige Archive.

Zu den genealogischen Quellen für den Kreis Lyck


Kostenpflichtige Archive (Deutschland)


Die beiden größten Archive für Kirchenbücher in Deutschland sind das Sächsische Staatsarchiv in Leipzig und das Evangelische Zentralarchiv in Berlin.

Im Sächsischen Staatsarchiv finden sich die gesammelten und mikroverfilmten Kirchenbuchbestände des sog. Reichssippenamtes. Hierbei wurden sowohl evangelische, wie auch katholische Bücher erfasst. Eine komplette Bestandsübersicht der ostpreußischen Kirchenbücher im Sächsischen Staatsarchiv , finden Sie hier.

Im Evangelischen Zentralarchiv Berlin findet man, wie der Name schon andeutet, lediglich evangelische Kirchenbücher. Viele dieser Bücher, nicht nur aus Ostpreußen sondern aus dem gesamten ehemaligen Staatsgebiet Deutschlands sind mittlerweile auf der Online-Plattform Archion verfügbar und einsehbar (ein Monatszugang kostet 19,90 Euro). Neben evangelischen Kirchenbüchern finden sich dort auch die Bücher der Mennonitischen Forschungsstelle. Zur Bestandsübersicht (kostenfrei). Wählen Sie auf der aufgerufenen Seite den Eintrag "Evangelisches Zentralarchiv Berlin", um sich die verfügbaren ostpreußischen Kirchenbücher anzeigen zu lassen.


Sponsus und Sponsa - Bezeichnungen, die heute heut kaum einer mehr kennt

Historische Bezeichnungen


In den Kirchenbüchern und sonstigen historischen Aufzeichnungen, finden sich vielfach heute nicht mehr vorkommende oder anders lautende Berufs-, Personen- und Amtsbezeichnungen, die sich aus dem einzelnen Begriff nicht so einfach erschließen lassen, wie dies etwa bei einem Radmacher oder Ziegler der Fall wäre. Auf der Seite Historische Bezeichnungen sind diese aufgeführt und erkärt, vom Altsitzer, bis zum Züchner.



Kirchenbuch Tilsit: Hier hat der Pfarrer "laut gedacht", welches denn nun der richtige litauische Name für diesen Zugezogenen sei.

Die Veränderung der Familiennamen


Zu früheren Zeiten, als die meisten Menschen des Lesens und Schreibens unkundig waren, es noch keine Personalausweise und Standesämter gab, da oblag es dem Schreiber oder dem Pastor den Familiennamen in ein Dokument zu schreiben. Im Regelfall schrieb man nach Gehör. Hierbei war es bei bekannten Namen wie Schulze und Müller noch recht einfach, bei Namen aus anderen Sprachen oder Regionen, oder komplizierteren Namen, kam es jedoch allzuoft zu Fehlern oder der Name wurde absichtlich in die lokale Sprachform gewandelt und so dann auch niedergeschrieben. Doch das sind nicht die einzigen Umstände, welche die Ahnen- und Familienforschung hier deutlich erschweren. Weiterlesen...


Nach Oben / Go Top

© Autor: Manfred Podzkiewitz, alle Rechte vorbehalten