Titelbild podzkiewitz.net
Datenschutz
Startseite
Ostpreußen
Genealogie
Werkraum
Autor
Impressum

Werkraum - Kurzinformation zu Linux


Linux ist ein freies, quelloffenes und modular aufgebautes Betriebssystem für den PC sowie weitere computerbasierte Geräte. Es wird von Non-Profit-Organisationen, vielen freiwilligen Entwicklern und namhaften Unternehmen weiter entwickelt.

Linux-Systeme für Server und PC werden als sogenannte Distributionen angeboten, die ein abgestimmtes Software-Angebot zusätzlich zum Betriebssystemkern (dem sog. Kernel) anbieten, so daß das System für Endanwender nutzbar ist. Bekannte Distributionen sind Ubuntu, openSUSE, Knoppix, Mint, Debian, Fedora, Red Hat und viele weitere mehr.


Modern und individuell anzupassen, KDE-Desktop unter openSUSE Leap


Linux stellt eine interessante Alternative für Computernutzer dar, die die volle Kontrolle über Ihren PC behalten wollen und lieber mit quelloffener und freier Software arbeiten möchten, aber auch für Entwickler, die Einsicht in den Quellcode von Programmen benötigen, um diese für ihre Zwecke zu erweitern. Dies ist mit sogenannter proprietärer Software in der Regel nicht möglich.


Von wegen Kommandozeile - Programme einfach per Mausklick
 installieren oder aktualisieren mit Yast.


Linux ist überall


Daher gibt es viele Anwendungen, die ohne das der Endverbraucher dies bemerkt, bereits unter Linux laufen, von intelligenten Haussteuerungssystemen, Technikspielzeugen, über das Internet tragende Serversysteme und Router, Firmennetzwerke, Kassen oder Leergutautomaten und vieles mehr, wie z.B. auch die Innenanzeigen in den Bussen der Hessischen Landesbahn (HLB), diese laufen unter openSUSE. Übrigens, auch das Android-Betriebssystem von Google für Smartphones basiert auf Linux.  Mit anderen Worten: Linux ist aus unserer technisierten Welt nicht mehr wegzudenken. Lediglich im Bereich der Desktopsysteme im Home-PC-Bereich führt Linux noch ein starkes Nischendasein. Hier dominieren die Systeme von Microsoft und Apple.

Ein sicheres System


Da Linux aufgrund seines Aufbaus und seiner geringen Verbreitung im Desktop-Bereich für Programmierer von Schadsoftware, wie z.B. die aktuell kursierenden Erpressungstrojaner, ein eher uninteressantes Ziel ist, kann man durchaus behaupten, dass die Wahrscheinlichkeit von Viren, Würmen und Trojanern behelligt zu werden, viel geringer als bei anderen Systemen ist. Zudem trägt die Architektur des Systems dazu bei, dass sich Schadprogramme nicht so einfach einnisten können, wie dies auf anderen Plattformen möglich wäre.  Gerade für technisch wenig versierte Anwender bedeutet die Nutzung von Linux als Gebrauchssystem daher ein deutliches Plus an Sicherheit.

Linux ausprobieren


Verschiedene Linux-Distributionen werden auch als sogenannte Live-Systeme angeboten, die von einer DVD geladen werden können. Diese bieten zwar nicht den vollen Funktionsumfang und sind erheblich langsamer als ein auf Festplatte installiertes System, bieten aber eine gute Möglichkeit in Linux "hereinzuschnuppern". Mit den Live-DVDs kann jeder Linux ausprobieren, ohne Änderungen auf seinem System vornehmen zu müssen. Live-DVDs erhält man oft als Beilage von Computerzeitschriften, man kann Sie aber auch selbst herstellen, indem man sich die Dateien vom Anbieter herunterlädt und auf eine DVD als sogenanntes ISO-Image brennt. In der Regel kann von diesen DVDs dann auch das komplette System auf den Rechner installiert werden, falls man sich für Linux als Erst- oder Zweitsystem entscheiden möchte.

Ich selbst nutze die Linux-Distribution openSUSE Linux.

Mehr zu openSUSE erfahren: opensuse.com

openSUSE herunterladen:  software.opensuse.com


Nach Oben / Go Top

© Autor: Manfred Podzkiewitz, alle Rechte vorbehalten