Die masurische Seenplatte

Sie sind hier > Ostpreußen > Masurische Seenplatte

Die masurische Seenplatte ist ein landschaftlich abwechslungsreiches, weit verzweigtes Seengebiet im Südosten Ostpreussens, mit über 2.700 Seen. Es liegt heute in der polnischen Provinz Ermland-Masuren und ist eines der touristisch bedeutsamsten Gebiete des Landes.



Der mittlere und östliche Teil der masurischen Seenplatte (1)

Der größte See der Region ist der Spirdingsee (Jez. Sniardwy) zwischen Nikolaiken (Mikolajki), Johannisburg (Pisz) und Arys (Orzysz). Er hat eine Fläche von 113 qkm und ist in der maximalen Länge über 22 km lang und ist maximal 26 Meter tief. Der zweitgrößte See ist der Mauersee (Jez. Mamry) bei Angerburg (Wegorzewo) mit 104 qkm.


Einfahrt in den Spirdingsee (1)

Großer Laschmiedensee (1)

Viele Seen sind mit Kanälen oder durch Flüsse miteinander verbunden. Ein ideales Paradies für Wassersportler. Die Masurische Seenplatte ist eines Haupturlaubsgebiete in Polen, mit einer Vielzahl an Campingplätzen, Hotels, Pensionen und entsprechender Gastronomie und Freizeitangeboten.

Als touristisches Zentrum der Seenplatte gilt die kleine Stadt Nikolaiken (Mikolajki), wo es im Sommer recht lebhaft zugehen kann. Von hier aus kann man auch mit dem Ausflugsboot eine kleine oder große Runde drehen.

Wer dagegen mehr Ruhe sucht, sollte an kleineren abgelegenen Seen verweilen. Für Kanuten besonders interessant: Im Südwesten der Seenplatte, ausgehend der Mündung in den Beldahn-See und als "schönster Kanu-Pfad Europas" bekannt, befindet sich das kleine Flüßchen Kruttina. Auf gut 100 Kilometern Länge kann man dort in schönster ungestörter Idylle paddeln. Einmalig in Mitteleuropa.




Zum Seitenanfang Diese Seite drucken E-Mail an den Autor senden



Bildnachweise:

(1) Manfred Podzkiewitz